Am 19. und 20. Januar haben wir in Barcelona und Madrid zu einem Abend arabischer Literatur von al-Andalus, des maurischen Spaniens, eingeladen.

Einen ganz besonderen kulturellen Auftakt in das neue Jahr gestalteten die Arabistin Prof. Dr. Claudia Ott und der iranische Meistertrommler aus Nürnberg, Hadi Alizadeh, mit ihrer musikalischen Lesung aus dem mittelalterlichen andalusischen Manuskript 101 Nacht. Erst vor wenigen Jahren wurde diese arabische Erzählsammlung wiederentdeckt. Die Sammlung Hundertundeine Nacht – wie Tausendundeine Nacht – gehört zum Kernbestand der klassischen arabischen Literatur. Im arabischen Westen – also in Nordafrika und im maurischen Spanien – wurde sie das gesamte Mittelalter hindurch bis in die Neuzeit mündlich und schriftlich überliefert und wurde nun von der Arabistin Claudia Ott sachkundig übersetzt und sorgfältig ediert. Durch ihre weltweit erste Übersetzung ist die „Kleine Schwester von Tausendundeine Nacht“ nun der Öffentlichkeit zugänglich. Durch die Vielfalt und die Kürze der Geschichten entfaltet Hundertundeine Nacht einen ganz besonderen Zauber.
Hier finden sich Reiseerzählungen zu verwunschenen Inseln, Rittersagen mit Lindwurm, Liebesromanzen, Ehebruchskomödien und städtische Bürgerpossen ebenso wie Abenteuergeschichten mit Zauberschlössern, magischen Talismanen und der wohl erste Bewegungsmelder der Weltliteratur.

Die Lesung aus Hundertundeine Nacht mit Bilderstrecke zur Entdeckung der Originalhandschrift wurde begleitet von arabisch-andalusischer und iranischer Musik meisterhaft gespielt von Hadi Alizadeh und begeisterte das Publikum in den Deutschen Schulen Madrid und Barcelona.

Förderer